Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen | MKG im Zentrum Schweinfurt

Behandlunszeiten: Mo - Fr von 08 - 18 Uhr

Termin vereinbaren: 0 9721 - 23 4 23

Zahnärztliche Behandlungen (Implantologie)

Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen

Nach Verlust eines oder mehrerer Zähne stellt die zahnärztliche Implantologie heute die qualitativ hochwertigste Form des Zahnersatzes dar. Implantate können heute vom chirurgisch erfahrenen Behandler bei fast allen Patienten und Bedürfnissen, von der Einzelzahnlücke bis hin zum zahnlosen Kiefer gesetzt werden – lassen Sie sich von uns beraten!

Als kieferchirurgische Praxis verfügen wir neben bestmöglicher fachlicher Expertise natürlich auch über alle technischen und apparativen Möglichkeiten der Implantologie. Wir beraten Sie gerne und unverbindlich – auf Wunsch erstellen wir Ihnen im Anschluss einen Kostenvoranschlag.

Entscheiden Sie sich für eine Implantatversorgung in unserer kieferchirurgischen Praxis, werden Sie erfahren, dass hochwertige Implantologie weit über das Einbringen eines Zahnimplantates hinausgehen muss. Sie sollte bereits zu diesem Zeitpunkt der Entscheidung beginnen, an dem einer oder mehrere Ihrer natürlichen Zähne gezogen werden muss und setzt sich auch nach erfolgreicher Implantation mit einer langfristigen und professionellen Implantatnachsorge über viele Jahre fort.

Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu unserem umfassenden implantologischen Behandlungsangebot, mit zeitlicher Gliederung in

  • Maßnahmen vor Implantation zum Erhalt von Knochen und Zahnfleisch
  • Klassische Implantologie und Massnahmen zum Wiederaufbau von bereits verloren gegangenen Knochen
  • Implantatnachsorge

Maßnahmen vor Implantation zum Erhalt von Knochen und Zahnfleisch

Entsprechende Fachgesellschaften raten vor geplanter Implantatversorgung zu einer chirurgisch anspruchsvolleren aber dafür minimalinvasiven und gewebeschonenden Zahnentfernung. Bereits im Rahmen dieser Zahnextraktion sollten Maßnahmen eingeleitet werden, um den früher als unvermeidbar angesehenen Knochenabbau zu verhindern. Oftmals lassen sich dadurch spätere Augmentationsverfahren am ausgeheilten Knochen mit Maßnahmen zum Wiederaufbau des verlorenen Knochens vermeiden. Dieses kann Ihre Operation sehr erleichtern und hilft Kosten zu sparen! Diese Maßnahmen haben mit den Schlagworten „Socket-Preservation“ oder „Ridge-Preservation“ sowie „Punch-Technik“ Eingang in unser Behandlungsangebot gefunden.

Die Methoden zur Erhaltung der Alveole (des Zahnfaches), des Kieferkamms und der Schleimhaut sind minimalinvasiv und belasten Sie im Rahmen der Zahnentfernung in keiner Weise zusätzlich! Ganz im Gegenteil kann hierbei sogar die Manipulation des ortsständigen Gewebes auf ein Minimum reduziert werden und somit zusätzliche Ab- und Umbauprozesse in der Extraktionsalveole vermieden werden. Das Zahnfach wird mit schwer resorbierbarem Knochenersatzmaterial oder körpereigenem Knochen aufgefüllt und mit einer resorbierbaren Membran abgedeckt, die minimalinvasiv von zwei Seiten unter den Zahnfleischrand geschoben wird. Da der Erfolg von einem speicheldichten Verschluss des Zahnfaches abhängt, empfehlen wir abschließend einen Verschluss mit einem Schleimhaut-Bindegewebe-Transplantat vom Gaumen, das zur ausreichenden Ernährung zweiseitig gestielt sein muss – ein sehr filigranes, aber erfolgversprechendes Verfahren.

Die Möglichkeiten zum Erhalt und zur Regeneration Ihres Kieferknochens und Ihres Zahnfleisches sind vielfältig, minimalinvasiv und kostengünstig

….nur denken Sie rechtzeitig daran!

Beachten Sie bitte, daß die genannten Verfahren zum Erhalt der natürlichen Strukturen auch bei konventioneller Brückenversorgung für eine harmonische und diskrete Brückengliedgestaltung von grundlegender Bedeutung sind!

Klassische Implantologie und Maßnahmen zum Wiederaufbau von bereits verloren gegangenen Knochen

Die heute verfügbaren Implantattypen kommen den Anforderungen der Natur an einen natürlichen Zahn sehr nahe und können Dank großer Produktpaletten bei nahezu allen Patienten von der Versorgung der Einzelzahnlücke bis hin zum zahnlosen Kiefer zur Anwendung kommen.

Die Operation selbst ist für uns als Behandler ein Routineeingriff und läuft nach einem standardisierten Behandlungsprotokoll ab. Für unsere Patienten ist der Eingriff in der Regel wenig belastend. Nach schonender Freilegung des Knochens legen wir entsprechend unserer Vorplanung ein Bohrloch an, in welches nach entsprechender Aufarbeitung das Zahnimplantat vergleichbar mit einer Schraube eingedreht wird. Wir empfehlen das Implantat durch Zurückklappen der Schleimhaut bedeckt einheilen zu lassen.

Ein Zahnimplantat ist vergleichbar mit einer Schraube, bestehend aus hochwertigsten und speziell bearbeiteten Materialien wie Titan oder Keramik. Dadurch erlangt es besondere biologische Eigenschaften, welche die Grundlage der festen Verbindung des Implantates mit Ihrem Kieferknochen (auch Osseointegration genannt) sind. Die Einheilzeit eines Implantates beträgt in der Regel 3-4 Monate. Im Anschluss wird auf Ihrem Implantat je nach Bedarf eine Krone, Brücke oder Prothese verankert. Implantate sind die modernste und medizinisch sinnvollste Form der Zahnersatzversorgung.

Als Zentrum für Implantologie bieten wir Ihnen Planung und Durchführung auf höchstem Niveau, was neben einer deutlichen Reduktion des Operationsrisikos die maximale Schonung der umliegenden Gewebestrukturen durch Minimierung operativer Maßnahmen bedingt.

Bei einem für die geplante Implantation unzureichendem Knochenangebot kann ein Knochenaufbau (auch Augmentation genannt, lat. augmentare „vermehren“) erforderlich werden, damit die Implantatoberfläche allseits von Knochen bedeckt ist und das Implantat eine möglichst große Knochenanlagerung hat. Häufig findet dieser Knochenaufbau während der Implantation statt, selten und nur im Falle größeren Knochenverlustes gegebenenfalls auch zweizeitig, d.h. im Rahmen einer separaten Operation. Bei der Implantatbettaufbereitung wird abgespanter Knochen und/oder Knochenersatzmaterial dem Implantat aufgelagert. Die aufgelegten Partikel müssen dann allerdings zum Schutz vor einwachsendem Bindegewebe durch Auflegen einer sich selbst auflösenden Membran geschützt werden.

Seltener fehlt so viel Knochen, dass Bohrspäne oder Knochenersatzmaterial nicht ausreichen. Dann kommen erweiterte Augmentationsverfahren zur Anwendung. Am häufigsten sind hierbei

  • der Sinuslift
  • die Knochenspreizung und
  • das Blocktransplantat.

Sinuslift

Beim Sinuslift wird die Kieferhöhlenschleimhaut angehoben, nachdem man sich einen Zugang zur Kieferhöhle geschaffen hat. Es wird Knochenersatzmaterial in die geschaffene Schleimhauttasche am Kieferhöhlenboden gelegt (Sinusbodenaugmentation). Bei einer ausreichenden Resthöhe des Eigenknochens von ca. 4mm werden die Implantate zeitgleich im Restkieferhöhlenboden verankert und das Knochenersatzmaterial wird um die Implantate herum kondensiert. Innerhalb von vier bis sechs Monaten kommt es zu einer Stabilisierung des Implantates. Sollte die Resthöhe des Kieferhöhlenbodens weniger als ca. 4mm betragen, so muss man sich ggf. dafür entscheiden, die Implantate erst in einer späteren Operation zu setzen und zunächst nur den Knochenaufbau vorzunehmen.

Knochenspreizung

Die Knochenspreizung kommt nur bei ausreichender Knochenhöhe, aber zu geringer Knochenbreite zur Anwendung. Der Kieferkamm sollte mindestens vier Millimeter breit sein, so dass das Implantat rundum von einer mindestens zwei Millimeter dicken ortsständigen Knochenlamelle bedeckt ist. Knochenersatzmaterial kann zur Auffüllung der durch Spreizung entstandenen Lücken zwischen Implantat und Knochenlamellen verwandt werden.

Blocktransplantat

Das Blocktransplantat dient dem voluminösen Kieferkammaufbau, sowohl in der Breite als auch in der Höhe. Aus einem zweiten OP-Feld, meist im hinteren Kieferbereich oder am Kinn wird patienteneigener Knochen entnommen und an der benötigten Stelle in der Regel mittels einer Schraube befestigt. Die Einheilzeit des verpflanzten Knochens beträgt 6 Monate. Danach wird die Schraube entfernt und in gleicher Operation das Implantat gesetzt.

Implantatnachsorge

In Ergänzung unseres operativen Spektrums hinsichtlich Implantation und Knochenaufbau bieten wir unseren Patienten auf Wunsch und in Absprache mit Ihrem Hauszahnarzt auch die Möglichkeit zur professionellen Implantatnachsorge. Denn der Langzeiterfolg in der Implantologie wird im Wesentlichen von zwei Faktoren bedroht:

  1. Die bakterielle Besiedelung, die ähnlich wie bei einer Parodontitis Körperabwehrreaktionen mit Knochenabbau hervorruft.
  2. Die Überlastung von Implantaten, meist durch den Verlust weiterer Zähne im Laufe der Zeit.

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich einer organisierten systematischen Individualprophylaxe und sorgen dafür, dass die schädlichen Bakterien nicht überhand nehmen. Durch regelmäßige Okklusionskontollen können wir eine Überlastung implantärer Strukturen frühzeitig erkennen und entsprechend reagieren. In der Regel vereinbaren wir mit unseren Patienten einen Kontrolltermin 6 Monate nach Freilegung des Implantates und empfehlen Anschlusskontrollen in jährlichem Intervall.

Wurzelspitzenresektion

Wurzelspitzenresektion Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Ihr Zahn macht trotz zahnärztlicher Behandlung immer noch oder immer wieder Probleme? Dann ist eine Wurzelspitzenresektion oftmals Ihre

Weiterlesen »

Spezielle Zahnheilkunde

Spezielle Zahnheilkunde Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Für die Erbringung rein zahnärztlicher Leistungen, wie z.B. Zahnfüllungen, erhalten Sie in der Regel eine Überweisung von

Weiterlesen »

Schienentherapie | Zahnschutz

Schienentherapie // Zahnschutz Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung leidet oft jahrelang an Beschwerden, welche durch eine Schienentherapie relativ einfach,

Weiterlesen »

Mundschleimhauterkrankungen

Mundschleimhauterkrankungen Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Bei Ihnen findet sich eine Veränderung, ein Brennen oder Schmerzen der Mundschleimhaut? Dann sind Sie in unserer Praxis

Weiterlesen »

Kiefernhöhlenoperation

Kieferhöhlenoperation Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Ihr Zahn macht trotz zahnärztlicher Behandlung immer noch oder immer wieder Probleme? Dann ist eine Wurzelspitzenresektion oftmals Ihre

Weiterlesen »

Implantologie

Zahnärztliche Behandlungen (Implantologie) Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Nach Verlust eines oder mehrerer Zähne stellt die zahnärztliche Implantologie heute die qualitativ hochwertigste Form des

Weiterlesen »

Herdsuche und Therapie

Herdsuche und – Therapie Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Chronische Infektionen an Zähnen bereiten meist wenig oder keine Beschwerden und bleiben deshalb oftmals lange

Weiterlesen »

Bisphosponatspreschtunde

Bisphosponatspreschtunde Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Nehmen Sie Medikamente aufgrund von Osteoporose (Knochenschwund) oder einer Krebserkrankung ein? Dann sollten Sie sich vor zahnärztlichen und

Weiterlesen »

Anästhesie

Anästhesie (Narkose) Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Sicher und Schmerzfrei durch die Behandlung Jeder Mensch hat Angst vor Schmerzen – doch diese müssen nicht

Weiterlesen »

(Weisheits-) Zahnentfernung

(Weisheits-) Zahnentfernung Praxisklinik Dr. Dr. Jonas & Kollegen Die Entfernung von Weisheitszähnen stellt eine der Paradedisziplinen der Kieferchirurgie dar und gehört zu unseren am häufigsten

Weiterlesen »

MKG im Zentrum
SCHWEINFURT

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8.00 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

0 9721 - 23 4 23

info@mkg-sw.de

Anschrift

Apostelgasse 7 & Manggasse 10
97421 Schweinfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Dr. Dr. René Jonas

Facharzt für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie, Fachzahnarzt für Oralchirurgie
  • Schulabschluss mit Abitur am Walther-Rathenau-Gymnasium Schweinfurt
  • Studium der Humanmedizin an der Universität Würzburg
  • Promotion zum „Dr. med.“ (magna cum laude)
  • Forschungssemester am Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Universität Würzburg
  • Publikationen und Buchbeitrag zum Thema Genotoxizität
  • Studium der Zahnmedizin an der Universität Würzburg Promotion zum „Dr. med. dent.“ (magna cum laude)
  • Zahnärztliche Assistententätigkeit mit Ausbildung in diversen Praxen
  • Facharztweiterbildung zum MKG-Chirurgen an der Universitätsklinik für MKG-Chirurgie Tübingen und an der berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen unter Leitung von Prof. Dr. Dr. S. Reinert Wissenschaftliche Publikationen und Vorträge zum Thema reparative Chirurgie
  • Zertifizierung in zahlreichen mikroinvasiven ästhetischen Verfahren
  • Angestellter Arzt und Zahnarzt der ÜBAG MKG Bamberg-Haßfurt- Schweinfurt
  • Weiterbildungen in Implantologie und augmentativen Verfahren
  • Funktionsoberärztliche klinische Tätigkeit
  • Zusammenschluss mit Dr. Dr. Vergote und Gründung der Praxis für MKG-Chirurgie im Zentrum Schweinfurt
  • Belegärztliche Zulassung am Leopoldina-Krankenhaus Schweinfurt
  • Ausbau des Standortes Apostelgasse zur Praxisklinik

Dr. Mario Zehner

Fachzahnarzt für Oralchirurgie
  • Abschluss mit Abitur am Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium Münnerstadt
  • Studium der Zahnmedizin an der Universität Würzburg
  • Promotion zum Dr. med. dent.
  • Assistenzzahnarzt und Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Oralchirugie bei Dres. Buchholz und Kollegen in Erlangen
  • Angestellter Fachzahnarzt für Oralchirurgie in diversen Praxen